Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  44 / 52 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 44 / 52 Next Page
Page Background

MEHR DAZU AUF:

http://www.gesund.at/g/sport-im-sommer

Safer Sun

– Sonne, Sand und See bringen nicht nur die Gemüter,

sondern auch die Haut zum Glühen. Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor,

idealerweise wasserfest mit mindestens SPF 30, ist ein absolutes Must. Faustregel:

Morgens eine teelöffelgroße Menge für das Gesicht und vier Esslöffel auf exponier-

te Stellen einmassieren und mehrmals täglich nachcremen.

Hauptsache

– So bewahren Sie einen kühlen Kopf: Direkte Sonnen-

einstrahlung sowohl auf Kopf wie auch Nacken vermeiden, sonst riskieren Sie einen

Sonnenstich. Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel sind unangenehme Folgen.

Bissfest

– Auch Gelsen lieben das wassernahe Sommerklima. Beson-

ders beim Sporteln werden sie durch abgesonderte Pheromone angelockt. Wer

nicht gern gebissen wird, greift zum Gelsenspray, Duft-Fans setzen auf Lavendelöl.

Eis, Eis, Baby

– Eiswürfel zählen nicht zur Camping-Grundausstattung,

doch die STEYR Service Zone hilft hier aus: Ob für coole Drinks, als Erste Hilfe

gegen Bienenstiche oder Sonnenbrand wirken die kleinen Cubes große Wunder.

Mahlzeit

– Wer am Abend zuvor zu oft geprostet oder sportliche

Höchstleistungen erbracht hat, dem rettet ein Frühstück den ganzen Tag. Vor

allem mineralstoffreiche Nahrungsmittel wie Obst und Gemüse geben dem Körper

Elektrolyte zurück. Tipp: Täglich wird das mit Leckereien und Erfrischungen voll-

gepackte „A1 Frühstückssackerl“ am Eingang zum Beach-Volleyball-Gelände

verteilt. Doch nicht nur hungrige Münder werden damit gefüttert, die wasserfeste

„Bag“ mutiert danach zur Schutzhülle für Wertgegenstände & Co. und kann im Ein-

gangsbereich beim A1 Infostand zur Verwahrung abgegeben werden. Morgenmuffel

können sich den deftigeren Brunch beim Grillservice in der STEYR Service Zone

schmecken lassen.

Prost!

– Prinzipiell liegt der Normalverbrauch an Flüssigkeit bei zwei

Liter Wasser pro Tag. Bei Sonnenschein und Sport sollte man die Tagesdosis auf

mindestens drei Liter erhöhen.

Vorsicht

– Proficamper wissen: Zelt, Schlafsack und Co. gehören zur

Basisausstattung. Genügend Wasserflaschen runden das Survival-Sortiment ab.

Vorsicht: Glasflaschen sind am Gelände nicht erlaubt!

Klimawandel

– Freiluft-Freunde müssen auf jede Wetterlage auch

modisch gefasst sein. Gummistiefel und Fleece-Jacke sollte man daher selbst bei

guter Vorhersage stets dabeihaben.

Faltenfrei

– Anti-Aging ist auch bei der Garderobe Thema. Knitterfreie

Materialien sind einerseits besonders luftig, andererseits auch pflegeleicht.

Tolles Trio

– Aller guten Dinge sind drei, selbst beim Schuhwerk. Sand-

freundliche Sandalen, wasserfeste Sportsohlen und ein Paar schicke Abendschuhe

sind die besten Begleiter rund um die Uhr.

1

2

3

4

5

l l

6

7

a a

8

9

10

10 ÜBERLEBENS-TIPPS

FÜR CAMP-CHAMPS.

Jedes Jahr lädt das STEYR Beach Camp Freigeister zum Out-

door-Feeling ein. Die Zelte werden vom 28. Juli bis 3. August aufgeschlagen,

um Beach Volleyball und Partys zu genießen. Hier die Checkliste:

BEACH

CAMPING

Dieses Sackerl hat eine zweite sehr

sinnvolle Funktion, es hält wichtige

Wertgegenstände wie z.B. Mobil-

telefone trocken. Einfach beim

Infostand im Eingangsbereich oder

am A1 Stand abholen.

S.44: ACTS Group/Nepel

44